Suche
  • mediale astrologische Beratung
  • +49-(0)30-2026 15 71
Suche Menü

Raum zum Atmen – Fischezeit

Die Blume des Lebens - die ersten Formen schon ausgemalt

Das Altern der Eltern, das eigene Alter, die eigenen Grenzen, Wohnungssuche, Modernisierung im Mietshaus, das sind Themen, die nicht nur mich beschäftigen. Ich telefonierte mit einer Freundin, die ebenso wie ich zur Zeit unter Druck steht durch ähnliche Umstände.

Die Frage, wo die Kreativität bleibt, das eigene Wollen, die ganzen Ideen, über die wir uns sonst immer ausgetauscht haben, geriet in den Hintergrund.

Merkur in Fische – zwischen den Zeilen lesen?

Ich spürte die letzten Tage eine große Müdigkeit, Müdigkeit ob all der Belastungen, Kommunikation, die nicht funktioniert oder um die sich kaum jemand bemüht. In der Fischezeit ist es eher so, dass wir alles viel intensiver empfinden, mehr mit der Menschheit und deren Leiden verbunden sind, und mit Worten viel mehr als nur Worte transportiert werden.

Gerade bei der Wohnungssuche wurde mir bewußt, dass es gar nicht so sehr um die Masse der Wohnungssuchenden und die wenigen Wohnungen geht, sondern um die Menschen, die mit Betrug versuchen, daraus Kapital zu schlagen. Die höflichen Antworten, hinter denen ich schon erkennen kann, ich gehöre nicht zu dem Kreis derer, an die vermietet werden soll. Das schafft für mich eine Energie, die sich einfach nicht gut anfühlt – um es höflich zu sagen.

Graphische Darstellung von Vewirrung, wie Gehirnwindungen - angefühlt mit widerstreitenden Inhalten. In der Fische-Zeit empfinden wir vieles verwirrender als sonst.
So kann sich Verwirrung anfühlen

Die Sehnsucht nach offener und klarer Kommunikation. Die Sehnsucht, dass einem jemand offen und ehrlich sagt: auf Grund dieser oder jener Kriterien wünschen wir uns einen anderen Mieter. Gut, dann weiß ich Bescheid. Keine Antwort ist natürlich auch eine Antwort und hinterlässt einen ähnlich schalen Geschmack.

Fischezeit – Rückzug?!?

Februar-März haben wir Fischezeit und das ist im Jahresverlauf die Zeit, wo wir uns zurückziehen und Angelegenheiten beenden sollen, loslassen, endgültig loslassen. Dinge, die wir in der Fische-Zeit beginnen, laufen unter dem Titel „Der Anfang vom Ende“. Wenn es sich um sehr spirituelle Angelegenheiten handelt, okay. Aber ansonsten sind Neuanfänge eher nicht zu empfehlen.

Wir können uns in dieser Zeit gut vorbereiten auf einen Neuanfang, beispielsweise indem wir ausmisten, uns von Altem, auf welcher Ebene auch immer, trennen, um dann leichter in den Neuanfang zu gehen.

Alte Metalltöpfe an einem Holzgestell - ist das noch wertvoll für uns und wenn ja, warum?
Andenken – oder nur Ballast? – Fischezeit ist eine gute Zeit für diese Entscheidungen

Das ist das, was ich auch tun werde, so tun, als ob ich eine Wohnung habe und ausmisten. Denn das „so tun als ob“ hilft mir, das Vertrauen zu bewahren, dass etwas Neues kommt. Und angesichts der oben beschriebenen Erlebnisse bei der Wohnungssuche ist das für mich ein ganz wichtiger Punkt.

Merkur bewegt sich schon im Bereich seiner Rückläufigkeit

Die Verwirrung, die dieses Jahr mit dem am 05. März rückläufig werdenden Merkur in Fische einhergeht, macht es auch nicht besser. Er läuft zwar noch vorwärts, aber ist schon in dem Bereich, den er bei seiner Rückläufigkeit beschreiten wird. Das heißt, das, was wir jetzt tun, wird in den nächsten Wochen noch einmal neu betrachtet, eventuell revidiert oder ganz verworfen.

Die Geschwindigkeit der Welt

Jetzt stehe ich also da, denke, ich habe noch Zeit, um eine Wohnung zu finden. Auf der anderen Seite ziehen mich die Immobilienseiten in ihren Sog, ich klicke und klicke, vielleicht habe ich etwas übersehen. Dann bin ich unterwegs und erhalte eine Mail mit einem wunderbaren Angebot, zumindest auf den ersten Blick. Unterwegs, auf dem Handy, ist aber nicht alles abgespeichert, wie mach ich das jetzt? Dann kommt der Trotz, das Gefühl, ich will mich nicht jagen lassen, so viel Zeit muss doch wohl sein.

Zu Hause angekommen stelle ich fest, das Angebot ist bereits deaktiviert. Entweder oder. Entweder mithetzen, denn ohne mitzumachen habe ich gar keine Chance. Oder einfach abwarten, es wird schon richtig sein. Selbst eine Anzeige aufgeben – auf manchen Portalen nicht gerade günstig? Ratlos stehe ich da, fühle mich überfordert, denn eigentlich, ganz eigentlich haben wir ja Fischezeit.

Haus mit blauen Fensterläden und Geranien auf einem Balkon
Eine Wohnung in diesem Haus könnte ich verpassen

Kreativität schafft Raum

Irgendwann stehe ich auf und denke, ich setze mich jetzt an meine kreativen Projekte, die ich da schon länger liegen habe. Ein altes kleines Ikea-Kasten-Regal, was ich mit Serviettentechnik verschönert habe und dann fange ich an, eine Blume des Lebens zu malen. Diese Bilder möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

Dieser Raum, ohne zu denken, fließen lassen, mich mit Schönheit beschäftigen, keine Worte finden müssen, nichts müssen, hilft mir, mich wieder mit mir und meinem Tempo zu verbinden. Auch das gehört zu Fische und Merkur in den Fischen. Da ist Neptun, die Muse, die wortlose Welt. Die Bilder, die Farben, die Kreativität. Auch Schreiben ist Kreativität, Bilder mit Worten malen.

Heute Morgen bin ich klarer, kann den Sonnenschein genießen, kann sehen, dass es gerade eine große Belastung ist, spüre aber auch den Raum, den die Kreativität mir gibt.

Was tun Sie, wenn Sie unter Druck stehen? Was machen Sie zur Zeit, um sich Raum zu verschaffen oder die Welt anzuhalten? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!


Persönliche Beratung

Diese oder andere Themen beschäftigen Sie, Sie stellen sich die Frage, in welche Richtung es für Sie weitergehen kann, was Aufmerksamkeit braucht? Oder Sie möchten wissen, wie Sie Dinge am besten angehen können oder möchten (wieder) Klarheit in Ihr Leben bringen, dann geht es am besten in einer persönlichen astrologischen Beratung. Und hier geht es direkt zum Kontaktformular.

Fotos

www.pixabay.com – die Fotos dürfen heruntergeladen, bearbeitet und wieder verwendet werden.

Die Fotos der Galerie: Irene Dietrich




3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Irene,
    ich kann glauben und spüre es beim Lesen, wie frustrierend Wohnungssuche in Deutschland und im städtischen Umfeld sein kann. Du machst das Beste draus, das liest sich gut. Wird schon werden. Zu seiner Zeit ist die richtige Wohnung da. Derweil tust du so als ob, das klingt gut. Schon mal frei machen, ausmisten…
    Ganz liebe Grüße und die besten Wünsche für das passende Heim
    Marion

  2. Liebe Irene,

    viel Glück wünsche ich Dir, Dein neues Zuhause zu finden. Deine Entscheidung, da ganz entspannt und im Vertrauen ranzugehen, wird Dich sicher auf einen guten Weg verweisen. Ich drücke Dir jedenfalls beide Daumen, dass Du die Passende findest – und sie Dich 😉 !

    Herzlich, Susanne

  3. Liebe Marion, liebe Susanne,
    vielen Dank für die guten Wünsche, damit geht es sicher schneller.;)

    Und es freut mich, dass ihr mir hierhin folgt.

    Herzliche Grüße
    Irene Dietrich

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.